Nicht gesucht und doch gefunden

Wir passieren.
16. April

Unverhoffte Sonnenstrahlen auf der Haut, die Musik ein wenig lauter auf dem Heimweg nach einem langen Tag. Ein Feld voller Löwenzahn. Abschalten. Gänsehaut.

15. April

Die Hiobsbotschaften schienen kein Ende nehmen zu wollen. Und heute, als ich einfach nur verstummte, weil mir kein Wort mehr über die Lippen kommen wollte, da kam der Anruf welcher die Erlösung verhieß. Es fühlt sich an, als wäre ein ganzer Felsen von meinem Herzen gefallen.

14. April

"Der Clown ist die wichtigste Mahlzeit am Tag." schreibst du mir. Ich muss lächeln. Kopf hoch, weiter machen und die Hoffnung im Herzen nicht sterben lassen.

Ein Bild, von dem ich sofort wusste, dass es sich auf meiner Netzhaut einbrennen würde und deine Worte. Deine Worte, die nicht aufhören in meinem Kopf wiederzuhallen. Eine Ahnung vom Großen ganzen, Licht das in unsere Träume fällt.

13. April

Kribbeln in den Fingern beim Gedanken an das Projekt das vor mir liegt, freudige Anspannung ob der Aufgabe, des Problems und jedem Gedanken an seine Lösung. Es ist lange her, dass mir mein Hobby soviel Freude gebracht hat.

12. April

Ein leises Aufblitzen das sich ab und an durch deine Augen zieht, wie Sternen und Mond, die hinter einem wolkenverhangen Himmel zum Vorschein kommen. Hoffnung.

11. April

Und wenn mir jemand ein Fels in der Brandung sein kann, dann bist das du. Auch wenn du manches Mal um Worte ringst, dich in Schweigen hüllst und du die zwei Seiten der Medaille lieber fünf statt einem Mal betrachtest, so bist du mir doch eine Stütze.

Der Abend bringt Sonnenschein, einen Lichtblick. Halten wir daran fest und sehen weiter gemeinsam gen Horizont, denn dieser verspricht mehr als nur einen neuen Tag.

10. April

"Nur noch knapp 191 Stunden bis wir uns wiedersehen", schriebst du mir heute an einem Tag, an dem die grauen Wolken in meinem Kopf genauso präsent waren wie die am Himmel stehenden. Und für einen Moment schafftest du es die Sonne durch sie hindurch brechen zu lassen.

Das nicht alles immer einfach ist, heißt noch lange nicht, dass die Leichtigkeit abhanden kommt. Das ich manchmal etwas nachdenklicher bin, ich lieber alles einmal mehr durchplane, heißt noch lange nicht, dass ich mich nicht darüber freuen kann. 

9. April